Mbeya- der Besuch

  Dann ist es tatsächlich ENDLICH soweit. In der Masse der dunklen Gesichter, umrandet von farbigen Kleidern, steigen zwei Bleichgesichter aus dem Zug. Unverkennbar: Peter und Axel. Sie müssen müde sein. Eine Nacht im Flugzeug und mittlerweile 17 Stunden im Zug. Was für eine Mammutreise. Ich beneide sie nicht darum. Wir winken ihnen euphorisch zu, … Weiterlesen Mbeya- der Besuch

Mbeya-finally

Wir sind also endlich da und biegen rechts ab, so sagt es uns Patrick, denn als erstes brauchen wir Geld. Er zeigt uns den Weg zur Bank. Benki Während wir versuchen Geld zu bekommen, soll Patrick schon Besorgungen machen. Voller Tatendrang stellen wir uns am Schalter an. Es dauert ewig. Wir haben zwar einen wichtig aussehenden … Weiterlesen Mbeya-finally

Mbeya -impressions

Während ich in Ruhe meine Kleine stille, hab ich Zeit, das bunte Treiben draußen in Ruhe zu beobachten. Die bunten Stoffe der Frauen lenken vom Dreck der Straßen nur bedingt ab. Überall liegen Plastikflaschen und Plastiktüten in Straßengräben. Die Straßen haben allesamt tiefe Löcher, die ab und an verzweifelt mit Sand oder Kies oder Matsch … Weiterlesen Mbeya -impressions

Mbeya…los gehts

Als wir uns dann schließlich doch noch in Bewegung setzten, nachdem Peter von außen alle Türen gut verriegelte, verfolgen mich noch meine Gedanken. Es muss für unsere Mitfahrer völlig unverständlich sein. So als wären wir von einem anderen Planeten. Ja, die Beschreibung scheint zu passen. Deutschland, der ferne, luxuriöse Planet, weit weg von hier, wo … Weiterlesen Mbeya…los gehts

Mbeya-Abfahrt

Endlich ist es soweit! Die letzten Tage waren ja ziemlich vollgefüllt mit Arbeiten, aber so gegen Ende wirkten sie in der steigenden Vorfreude doch länger und länger. Vor allem Joshi fragte jeden Tag zehnmal, WANN ES DENN NUN ENDLICH SOWEIT WÄRE!!! Wir brechen früh auf, denn die Fahrt nach Mbeya dauert etwas länger als eineinhalb Stunden. … Weiterlesen Mbeya-Abfahrt

Krösus

Ja, wie ein Krösus fühle ich mich schon, im Gedanken noch eine weitere Kraft einzustellen. Aber gut. Es stimmt tatsächlich, dass wir uns das leisten können. Ein Arzt mit Studium und Fortbildung verdient im Monat umgerechnete 60 Euro, und der Pfarrer im Dorf 45 Euro. Das reicht hoffentlich als Erklärung!? Wir können schließlich das soziale … Weiterlesen Krösus

Das Anliegen

Dekan Ndelele will auch fünf Minuten später nicht besonders viel von uns, er versteht, dass wir noch weiter in den Vorbereitungen stecken, freut sich allerdings sehr über die Gäste, die wir erwarten („Gäste sind ein Segen!“, so lautet das Sprichwort). Ja, es wirkt tatsächlich, als käme seine Mit-Freude von Herzen.  Ist ja eigentlich auch mal … Weiterlesen Das Anliegen